• Olivia Grove

Rezension: "All unsere Schatten" von Mila Frei



《《 R E Z E N S 1 O N 》》 "All unsere Schatten" von Mila Frei Schattenschimmern 1 ▪ #dilogie ▪ VÖ: 18. November 2020 Zuckersüße Young Adult Lovestory zum Verlieben


Eigentlich lese ich nicht so gern Young Adult, da ich aus dieser frühjugendlichen Gefühlswelt einfach schon längst herausgewachsen bin. Doch als ich dieses wunderschöne Cover mit der zarten goldenen Berührung gesehen habe, musste ich es einfach lesen.


Dank des frischen Schreibstils der Autorin Mila Frei habe ich sehr schnell in die Geschichte und die Gefühle der Protagonisten hineingefunden. Millie und Shadow können nicht anders, sie haben mich im Handumdrehen verzaubert. Die spritzigen Dialoge in Verbindung mit den Gedankenwelten sind so wunderbar humorvoll und unterhaltsam, sodass ich die beiden Hauptcharaktere sofort in mein Herz geschlossen habe. Mila Frei erschafft hier mit spielender Leichtigkeit eine zuckersüße, charmante Feelgood-Lovestory mit authentisch gezeichneten Charakteren, die mich vollkommen einfangen konnte. Am Ende des Buches hat die fiese Aktion von Shadow mein Herz gegen die Wand geschleudert. Wie wird es wohl im zweiten Teil weitergehen? Meiner Meinung nach ist dieser Roman ein kleines Highlight, für alle Young Adult-Liebhaber. ⭐⭐⭐⭐

KᒪᗩᑭᑭEᑎTE᙭T:

//Dass Millie Greene etwas Besonderes war, wusste ich bereits, als sie zum ersten Mal mein Zimmer betreten hatte. Gut. Sie hatte mich einen widerlichen Doofkopf genannt ... Gut. Sie hatte mich nach unserem ersten Zusammentreffen nie wiedersehen wollen ... Möglicherweise war ich auch ein kleines bisschen zu forsch an die Sache herangegangen. Aber gegen eine Runde Dart sprach doch wirklich nichts?! Das erste große Problem: Sie wollte, dass es bei diesem einen Spiel blieb. Ich hingegen nicht. Es war also an mir, die Sache ins Rollen zu bringen. Bevor ich es aber richtig realisierte, schlich sie sich Stück für Stück immer weiter in mein Herz. Ich schaffte es, sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus zu locken, sie sorgte im Gegenzug dafür, dass ich mich hin und wieder nicht wie ein kompletter Vollidiot benahm. Doch es gab noch ein zweites großes Problem: Ich war richtig gut darin, Dinge zu vermasseln. Und tief in mir drin wusste ich, dass mir das bei Millie keinesfalls passieren durfte. Doch … Wie sollte ich das schaffen, wenn das die einzige Eigenschaft war, die ich perfekt beherrschte?//